Geschrieben von Nihal

gasflammeEntscheidet man sich für den Häuserbau, so muss man sicher auch immer für eine entsprechende Heizungsanlage entscheiden. Als Bauherr hat man da viele verschiedene Möglichkeiten: Öl, Pellet, Wärmespeicher oder eben die klassische Gasheizung.

Der Gasanschluss

Der Vorteil einer Gasheizung besteht darin, dass man im Gegensatz zu anderen Heizungsanlagen keinen Lagerraum für den Brennstoff benötigt. Allerdings gibt es auch beim Gasanschluss einige Dinge zu beachten.

Die Verlegung eines Gasanschlusses ist selbstverständlich nicht kostenlos. Als Bauherr sollte man sich über die möglichen Kosten im Klaren sein, denn man ist für diese verantwortlich. Baut man auf einem bisher unerschlossenen Grundstück, müssen die entsprechenden (GAS-)Leitungen verlegt werden. Dies geschieht im Rahmen der sog. Erschließungskosten. Hier empfiehlt sich bei Abschluss des folgenden Gasvertrages parallel auch Verträge für Strom, Wasser oder Telefon abzuschließen, da man so alles gleichzeitig verlegen kann. Baut man allerdings in einem Neubaugebiet, sind meist schon Leitungen vorhanden und man muss nur noch den Hausanschluss finanzieren.

Weiterlesen: Gas beim Häuserbau

Geschrieben von Maria

Die Neugestaltung von Wänden und Decken ist Leidenschaft und Freude für die einen und notwendiges Übel für die anderen. Auch wer sich nicht für die riesengroße Auswahl an Tapeten, Farben und Strukturen, die einen Raum augenblicklich verändern können, begeistert, muss sich alle paar Jahre damit befassen. Spätestens dann, wenn eine Wohnung bezogen bzw. verlassen wird oder eine Renovierung ansteht. Viele Gestaltungsmuffel greifen der Einfachheit halber ohne groß nachzudenken zum Farbeimer. Und lassen dabei außer Acht, dass eine neue Tapete nach dem fünften Anstrich nicht nur sinnvoll wäre, sondern sich auch positiv auf Ambiente und Raumklima auswirken könnte.

Grundsätzlich ist die Frage, ob eine neue Tapete oder ein neuer Anstrich angebracht wären, nicht pauschal zu beantworten. Die Antwort ist u.a. abhängig von:

  • persönlichem Geschmack
  • Bereitschaft zu Mehraufwand
  • dem zur Verfügung stehenden Budget
  • dem Ist-Zustand
  • möglichen Schäden im Untergrund (Schwamm, Schimmel, Risse, Bohrlöcher usw.)
  • der Art des Raumes
Weiterlesen: Zeitgemäße Wandgestaltung: Tapezieren oder streichen?

Geschrieben von Matthias

GeldhäuserDer Bau eines Hauses ist in den meisten Fällen ein einmaliges Projekt im Leben, sozusagen ein Lebensprojekt. Die Finanzierung entscheidet nicht nur über die Art und den Umfang des Hauses, sondern über das gesamte Gelingen des Bauprojektes.  Bei den Finanzierungsmodellen wird in die Finanzierung mit und ohne Eigenkapital unterschieden. Dem Bauherrn ist bewusst, dass im Ergebnis die Bausumme bezahlt werden muss; ganz unabhängig davon, ob aus Eigenmitteln oder aus Fremdmitteln eines Kreditinstitutes. Jedes Finanzierungsmodell wird um mögliche Zuschüssen und Förderungen ergänzt. Nicht rückzahlbare Zuschüsse wirken sich wie Einnahmen aus, Förderungen sind in der Regel zinsgünstige Darlehen oder Kredite. Auf der anderen Seite, und das ist für die Finanzierung ebenso wichtig, steht die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Bauherrn. Damit ist die Höhe seines Arbeitseinkommens angesprochen, das dauerhaft, und zwar über Jahrzehnte hinweg, gesichert sein muss. Ein geradezu ideales Beispiel dafür ist der Beamtenstatus auf Lebenszeit; der Arbeitsplatz ist bis zum Pensionsalter garantiert, sofern sich der Beamte nichts zuschulden kommen lässt. In der freien Wirtschaft bietet ein unbefristeter Arbeitsvertrag zwar eine Sicherheit, er ist aber keine vergleichbare Garantie.

Weiterlesen: Die Hausfinanzierung - Das sollte man wissen

Geschrieben von Alexander

Für eine Heimwerkstatt ist im Keller oder einem Haus genügend Platz, hier kann eine Werkbank, das Werkzeug sowie der Platz zum Bohren, Schweißen, Sägen und Hämmern geschaffen werden. Der benötigte Raum kann sich in der Garage, im Keller, auf dem Dachboden oder im Gartenhaus befinden. Allerdings sollte sich in diesem Raum ein Fenster befinden, damit beim Arbeiten mit Farben und Lacken gelüftet werden kann. Der passende Raum sollte auch genügend Steckdosen aufweisen, damit elektrische Geräte zum Heimwerken ohne Probleme angeschlossen werden können.

Die Ausstattung einer Werkstatt

Werkbank KaiserIn die Heimwerkstatt gehört auf jeden Fall eine Werkbank, diese besteht in der Regel aus einer Arbeitsplatte. Die Werkbank bildet somit die Grundlage für viele anfallende Arbeiten. Zusätzlich können hier verschiedene Geräte und Hilfsmittel, wie einem Schraubstock, angebracht werden. Weitere Gerätschaften wie Bohrmaschine oder Tischkreissäge können hier ebenfalls angebracht werden. Verschiedene Regale, Schränke und Hängeschränke sorgen für Ordnung in der Werkstatt. Hier können Lacke, Farben, Schrauben, Nägel und viele nützliche Dinge verstaut werden. Eine Werkzeugwand gehört ebenfalls in die Heimwerkstatt, hier kann das umfangreiche Werkzeug übersichtlich untergebracht werden. Eine günstige Variante für eine Werkzeugwand ist eine große MDF Platte, die mit Nägeln versehen wird. So kann das Werkzeug griffbereit gelagert werden. Bei genügend Platz in der Werkstatt kann auch ein Schreibtisch mit Stuhl untergebracht werden. Dieser bietet genügend Platz, um Skizzen oder Pläne für verschiedene Projekte anzufertigen. Auch ein Werkzeugkoffer ist wichtig, um Reparaturen im Haus oder Garten durchführen zu können. Im Werkzeugkoffer kann Werkzeug wie Hammer, Zangen, Schrauben, Nägel und Dübel verstaut werden, so muss dieses nicht einzeln transportiert werden.

Weiterlesen: Heimwerker-Werkstatt einrichten

Geschrieben von Marissa

Gegenüber einer geschlossenen Garage hat ein Carport den Vorteil, dass er das Fahrzeug zu deutlich niedrigeren Kosten beispielsweise vor Regen, Hagel und Schnee schützt. Experten des ADAC bestätigen außerdem, dass Fahrzeuge durch die permanente Belüftung eines Carports deutlich weniger als in Garagen zur Rostbildung neigen. Architekten wissen die enorme Anpassungsfähigkeit der Carports aus Holz zu schätzen.

Mike Linksvayer - P1030197  flickr.com

Besonders günstig wird der Carport Marke „Eigenbau". Er bietet den Pluspunkt der freien Gestaltung, wobei es aber wichtig ist, dabei die notwendige Baugenehmigung im Auge zu behalten. Der Unterstand für Fahrzeuge kann frei stehend oder als so genannter Anlehncarport errichtet werden. Er bietet wahlweise Platz für ein Auto oder für mehrere Fahrzeuge. Eine Integration eines Raums für Gartengeräte oder eines Unterstands für Mülltonnen oder Fahrräder ist ebenso möglich. Kurz gesagt: Ein Carport lässt sich flexibler an die Wünsche der künftigen Nutzer anpassen als eine Garage (siehe: SZ - Carport oder Garage).

Die Vorbereitungen für den Eigenbau von Carports

Nachdem eine geeignete Fläche ausgewählt wurde, muss zuerst einmal eine Baugenehmigung eingeholt werden. Dazu sind die Vorlage eines Bauplans sowie eine Grundsstücksskizze notwendig. Wer seinen Carport mit einem industriell vorgefertigten Bausatz errichten möchte, hat den Vorteil, dass der Bauplan zu den beigefügten Dokumenten gehört und nicht selbst erstellt werden muss. Wie ein selbst angefertigter Bauplan für einen Carport für den Antrag auf die Baugenehmigung aussehen könnte, ist hier einsehbar.

Soll die Fläche unter dem Carport gepflastert werden, müssen vorbereitend die Fundamente für die tragenden Pfosten gesetzt werden. Alternativ können zum Schutz der Pfosten auch Hülsen verwendet werden, die beim Zaunbau zum Einsatz kommen. Beim Pflastern oder Betonieren ist ein leichtes Gefälle wichtig, damit sich kein Wasser auf der Stellfläche sammeln kann. Bei der Belegung der Bodenfläche mit Rasengittersteinen kann das Gefälle vernachlässigt werden.


Welche Materialien und Werkzeuge sind für den Bau eines Carports nötig?

Da die Seiten eines Carports aus Holz ziemlich lang sind, sollten die vier Eckpfosten an den Längsseiten von jeweils einem Stützposten ergänzt werden.

Daraus ergibt sich folgende Materialliste:

  • 6 x Stützpfosten
  • 4 Querbalken als Träger des Dachs
  • 14 kurze Diagonalbalken zur Verankerung der Stützpfosten
  • ausreichend Bretter/Paneele zur Belegung der Dachfläche
  • ausreichend Holzschrauben
  • metallene Winkel zur Verbindung der tragenden Elemente

Als Alternative zu den Dachbrettern können auch Metallpaneele oder Paneele aus Kunststoff verwendet werden. Hier sollte aber genau auf die ausgewiesene Schneelast geachtet werden. Gegebenenfalls ist eine Stützung durch zusätzliche Querstreben erforderlich.

Die Liste der benötigten Werkzeuge ist ziemlich kurz und kann aus dem üblichen Bestand einer Hobbywerkstatt abgedeckt werden:

  • Bohrmaschine mit Bohrern
  • Schraubendreher
  • Säge
  • Zollstock, Winkelmesser, Bleistift
  • Wasserwaage
  • Hammer


Die Schritt-für Schritt-Bauanleitung für den Carport aus Holz

  1. Stützpfosten auf Länge zusägen (An eine leichte Neigung der Dachfläche denken!)
  2. Stützpfosten in den Hülsen verankern
  3. Querbalken und Längsbalken auf Länge zusägen
  4. Enden der Quer- und Längsbalken mit einem 45-Grad-Winkel versehen
  5. Querbalken miteinander verbinden und auf die Stützpfosten auflegen.
  6. Diagonalstreben an Länge anpassen und an einem Ende mit einem 45-Grad-Winkel versehen: Bei den Diagonalstreben beträgt der Winkel am oberen Ende keine 45 Grad, sondern weicht durch die Neigung des Dachs ein wenig ab. Deshalb muss er individuell ausgemessen werden.
  7. Diagonalstreben einschrauben
  8. Stützstreben für den Dachaufbau ausmessen, zusägen und einschrauben
  9. gewünschte Dachbelegung aufbringen und verschrauben

Damit wäre die Grundkonstruktion für einen Carport aus Holz abgeschlossen. Wer sich seitlich und/oder an der Rückseite einen Wetter- und Sichtschutz wünscht, kann mit handelsüblichem Zubehör für den Zaunbau ergänzend Flechtwände oder Zaunsfelder einsetzen. Auch begrünbare Zäune wie beispielsweise Rankgitter wären ein guter Sicht- und Wetterschutz für einen selbst gebauten Carport aus Holz.

 

Geschrieben von Matthias

Liebe Freunde der BauBlog-Liste. Eine ganze Weile gab es keine neuen Veröffentlichungen von Bautagebüchern. Zeitlich bedingt war es schwierig an viele Projekte gleizeitig zu arbeiten. Doch jetzt geht es wieder weiter. Hier de erste Schwung an neuen Bautagebüchern:

aufbau fertighaus2

In Hessen baut Y. Cheng ein mit dem Bauunternehmen Werner Wohnbau GmbH & Co. KG.
http://www.baublog-liste.de/834-y-cheng

Silvia und Dennis bauen in Niedersachsen ein Effizienzhaus 70 mit dem Bauunternehmen Team Massivhaus GmbH. Die 3. Entwurfszeichnung von Team Massivhaus ist eingetroffen und wird geprüft...
http://www.baublog-liste.de/835-silvia-und-dennis

In Rheinland-Pfalz bauen Florian + Michael ein mit dem Unternehmen WeberHaus GmbH & Co. KG. Sie beschäftigen sich gerade mit der Küche für das neue Haus....
http://www.baublog-liste.de/838-florian-michael

In Sachsen-Anhalt bauen R. & M. ein Massivhaus mit der Firma Heinze & Partner. Baubeginn soll Mitte Juli sein...
http://www.baublog-liste.de/839-r-und-m?

Rebecca & Sven bauen in Sachsen ein mit dem Hausbauunternehmen Town & Country Haus. Der Innenputz und das Dach wurde fertiggestellt...
http://www.baublog-liste.de/840-rebecca-und-sven

In Baden-Württemberg wollen Christine und Sebastian ein bauen. Die Wahl auf einen Bauträger ist noch nicht gefallen, noch informieren sie sich...
http://www.baublog-liste.de/841-christine-und-sebastian

Julia und Mathias bauen in Niedersachsen ein mit dem Unternehmen Immobilien-Vertrieb Masannek GmbH. Die Bodenarbeiten haben begonnen...
http://www.baublog-liste.de/845-julia-und-mathias

In Niedersachsen baut Familie Lüdemann ein Effizienzhaus 70 mit der Firma WITO Massivhaus GmbH. Die Klinkerarbeiten am Haus haben begonnen...
http://www.baublog-liste.de/847-familie-ludemann

Sabine und Michael bauen in Baden-Württemberg ein mit der Firma WeberHaus GmbH & Co. KG. Die Bauvoranfrage wurde positiv entschieden...
http://www.baublog-liste.de/848-sabine-und-michael

In Brandenburg baut Familie Benson ein Designerhaus mit der Firma Team Massivhaus GmbH. Der Vermesser war aktuell auf dem Grundstück und hat seine Arbeit aufgenommen...
http://www.baublog-liste.de/850-familie-benson

Anke & Michael bauen in Niedersachsen ein Massivhaus mit der Firma Tönjes & Meichsner Baugesellschaft mbH. Als Bauingenieur möchte er einen etwas anderen BauBlog schreiben....
http://www.baublog-liste.de/851-anke-und-michael

In Niedersachsen baut Familie Schäfer ein Einfamilienhaus mit dem Unternehmen PDE Massivbau GmbH. Momentan beschäftigen sie sich mit der Mängelbeseitigung...
http://www.baublog-liste.de/852-schafer

M&M bauen in Sachsen ein mit der Firma GenoBau GmbH. Sie haben eine Übersicht der Kosten für "Zusatzleistungen" bekommen. Jetzt wird der Rotstift angesetzt...
http://www.baublog-liste.de/853-mundm