Geschrieben von Alex

Keramik wird aus zahlreichen Zutaten zusammengemischt und am Ende bei sehr hohen Temperaturen gebrannt um das Material zu versiegeln. Bereits vor mehr einigen tausend Jahren stellten Menschen Behälter aus Keramik für die Aufbewahrung von Nahrung her. Seitdem hat das wandlungsfähige Material kein bißchen von seiner großen Bedeutung verloren. Im Laufe von der Jahrtausenden wurden immer mehr Gegenstände aus Keramik hergestellt, so zum Beispiel Dachziegel, Geschirr und Fliesen und natürlich auch die Sanitärkeramik.

Die Vorteile von Keramik

waschbeckenSanitärkeramik wird in erster Linie zur Produktion von Waschbecken und von Toiletten herangezogen. Auch Badewannen oder Spülen werden gerne aus dem widerstandsfähigen Material hergestellt.
Gegenstände aus Sanitärkeramik verrichten seit vielen Jahren im Bad gute Dienste. Das machen sie mit Beständigkeit, auch die Glut von Zigaretten kann sie nicht beschädigen. Ein längeres Leben ist den Gegenständen sicher, zumal Hitze und Kälte keine wirklichen Feinde sind.

Wie wird hochwertige Sanitärkeramik produziert?

Die Zutaten bei der Herstellung von Sanitärkeramik sind Tonerde, Kaolin, Quarzgestein und Feldspat. Die Zutaten sind deutlich feinkörniger als bei grobkeramischen Produkten wie zum Beispiel einem üblichen Dachziegel.
Bevor die hochwertige Sanitärkeramik im Badezimmer Einzug hält, müssen einige wichtige Arbeitsvorgänge durchlaufen werden: Die Masse wird entsprechend behandelt und aufbereitet und je nach Endprodukt entsprechend geformt, danach getrocknet und am Ende gebrannt. Das passiert mit einer Temperatur von etwa 1.250 Grad Celsius. Seit Sanitärkeramik ihren Weg ins Badezimmer gefunden hat wurden viele Designs gestaltet. Die aktuellsten Design finden Sie bei uns - klicken Sie und überzeugen Sie sich von Mastelle design.

Sanitärkeramik reinigen

Produkte aus hochwertiger Keramik verfügen über eine glatte, dichte und überaus kratzfeste Oberfläche, sie sind widerstandsfähig gegen Säuren und Laugen. Für die Pflege reichen klares Wasser und ein feuchtes Tuch. Aber auch die hochwertigste Sanitärkeramik ist nicht gegen Flecken aus Fett und Seife geschützt. Diese lassen hervorragend mit einem handelsüblichen Badreiniger oder Essigreiniger entfernen.